Mindfulness Meditation

Indem wiederholt daran gearbeitet wird, die chaotische Verstandsaktivität unter Kontrolle zu bringen, wird es nach und nach still und es entsteht Raum für Meditation.

Das regelmäßige Üben von Asanas (Yoga-Körperhaltung) harmonisiert Körper und Geist. Und vieleicht wird das Interesse für Pranayama (Atemübungen) und Meditation geweckt.

Nach einer kurze Reihe von Asanas*, die die Atemaktivität erhöhen, lernt der Teilnehmer seine Achtsamkeit auf das Hier und Jetzt zu richten. Dies geschieht mithilfe von eine zehnminütigen Sequenz von Atemübungen, die in sitzender Position, mit aufgerichteter Wirbelsäule, ausgeführt werden.

Indem wiederholt daran gearbeitet wird, die chaotische Verstandsaktivität unter Kontrolle zu  bringen, wird es nach und nach still und es entsteht Raum für Meditation.

Nach einer kurzen Sitzmeditation schließt die Unterrichtsstunde auf dem Rücken liegend mit einer Ganzkörper-Entspannung.